Werdegang

 

Markus Goecke studierte Orgel bei Clemens Ganz, Andreas Rothkopf, Marie-Claire Alain und Hans-Dieter Möller, in dessen Klasse er 1991 das Konzertexamen ablegte. Cembalostudien absolvierte er bei Huguette Dreyfus und Kenneth Gilbert.

 

Er fand weitere Anregungen durch die Teilnahme an internationalen Meisterkursen unter anderen bei Guy Bovet, Luigi-Ferdinando Tagliavini, Gaston Litaize, Michael Radulescu, Ton Koopman und Gerd Zacher.

 

Preise und Auszeichnungen erhielt er

•1987 am Conservatoire National de Région de Rueil-Malmaison in den Fächern Orgel und Cembalo

•1989 beim Concours Suisse de l'Orgue.

 

Im Bereich der Alten Musik hat Markus Goecke sich durch Quellenstudien und intensive Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der praktischen Umsetzung einen Namen gemacht. Er wurde in den Jahren 1995-2003 eingeladen, an der König-Orgel in der Schlosskirche in Schleiden Interpretationskurse zu diesem Themenbereich zu leiten. Seine Fachkenntnis bedingte Aufträge für wissenschaftliche Veröffentlichungen (Lexikon der Orgel, Hrsg. Dr. H. J. Busch, Laaber Verlag).

 

Markus Goecke pflegt ein stilistisch vielfältiges Repertoire von frühester Orgelmusik bis zur Musik der Gegenwart. Sein mitreißendes Spiel und seine außergewöhnlichen Programme geben immer wieder Anlass zu Einladungen zu internationalen Festivals und Konzertreihen: 1988, 1989, 1994 und 1996 Festival Suisse de l'Orgue, 1989 Concerti d' ottobre Firenze, 1993 und 1995 Internationale Orgelkonzerte Bonn-Beuel, 1999 Aachener Dom, 2001 Orgelpunkt Memmingen, 2002 Schwarzrheindorfer Orgelherbst, 2003 Orgelfestival Limburg, 2005 5. Deutschen Minimal Music Festival Kassel, 2006 Orgelsommer Neuwied, 2008 und 2014 Dom zu Fulda, 2013 Berliner Dom, Musikfestival Abtei Brauweiler classic nights 2014, 11. Kölner Musiknacht 2015, Cathédrale de Luxembourg 2016 und 2018.

 

Im Februar 2007 arbeitete er erstmals mit dem Lightpaintingkünstler Frank Olsowski zusammen. Die Performance mit Actionmalerei auf Overheadprojektoren zu Orgelmusik fand beim Publikum und in der Presse begeisterten Zuspruch.

 

Seine CD-Produktionen minimal music for organ mit Kompositionen von Jan Welmers und HYMNES DE L'ÉGLISE von Jean Titelouze erhielten in der nationalen und der internationalen Fachpresse hervorragende Kritiken.

 

Rundfunkaufnahmen entstanden für France musique und Radio Suisse Romande. Radio Bremen, Kulturradio rbb, concertzender.nl, Radio Klassik Stephansdom, WDR 3 und France musique sendeten Aufnahmen mit Musik von Welmers und Titelouze. Das Konzert im Rahmen der 11. Kölner Musiknacht 2015 wurde vom WDR 3 live übertragen.

 

Seit 1988 wirkt Markus Goecke als Kirchenmusiker an St. Martin in Euskirchen. Mit dem Kammerchor an St. Martin, den er seit dessen Gründung im Jahr 1997 leitet, profilierte er sich als Dirigent wichtiger Werke der Oratorienliteratur (u. a. Johannes-Passion, Weihnachts-Oratorium und H-moll-Messe von J. S. Bach, Davidde penitente und c-moll-Messe von W. A. Mozart, Ein Deutsches Requiem von J. Brahms, Missa Papae Marcelli von G. P. da Palestrina, Messiah, Coronation Anthems und Utrechter Te Deum von G. F. Händel, Petite Messe Solenelle von G. Rossini).

 

 

Repertoireübersicht

Robertsbridge Codex* Codex Faenza Tabulatur von Adam Ileborgh* Buxheimer Orgelbuch Arnolt Schlick Paul Hofhaimer Hans Kotter Marco Antonio Cavazzoni* Pierre Attaingnant Thomas Preston Thomas Tallis Antonio de Cabezon Antonio Valente Girolamo Cavazzoni* Robert Parsons Andrea Gabrieli Claudio Merulo William Byrd Luzzasco Luzzaschi Paolo Quagliati Giovanni Gabrieli Thomas Morley Sebastián Aguilera de Heredia Peter Philips John Bull Vincenzo Pellegrini Jan Pieterszoon Sweelinck Jehan Titelouze* Giles Farnaby Adriano Banchieri Thomas Tomkins Girolamo Frescobaldi Francisco Correa de Arauxo Samuel Scheidt Tarquinio Merula Heinrich Scheidemann Michelangelo Rossi Pedro de Arauxo Pablo Bruna Franz Tunder Johann Jakob Froberger Anthoni van Noordt Johann Kaspar Kerll Jean-Henri d’Anglebert Nicolas Lebègue Guillaume-Gabriel Nivers Bernardo Storace Dietrich Buxtehude Bernardo Pasquini Juan Cabanilles André Raison Giovanni Maria Casini Georg Muffat Johann Pachelbel Arcangelo Corelli Vincent Lübeck Jacques Boyvin Johann Caspar Ferdinand Fischer Henry Purcell Alessandro Scarlatti Johann Kuhnau Georg Böhm Friedrich Wilhelm Zachow Nikolaus Bruhns Francesco Gasparini François Couperin Louis Marchand Nicolas de Grigny Pierre du Mage* Louis-Nicolas Clérambault* Antonio Vivaldi Georg Friedrich Kauffmann Jean-Adam Guilain Georg Philipp Telemann Jean-François Dandrieu Johann Gottfried Walther Johann Sebastian Bach* Georg Friedrich Händel Domenico Scarlatti Domenico Zipoli Louis-Claude Daquin Baldassare Galuppi Wilhelm Friedemann Bach Carl Philipp Emanuel Bach* Johann Ludwig Krebs Gottfried August Homilius Friedrich Wilhelm Marpurg Johann Christoph Schmügel Claude-Bénigne Balbastre Johann Gottfried Müthel P. Antonio Soler Johann Christian Kittel Joseph Haydn Johann Georg Albrechtsberger Johann Christoph Oley Justin Heinrich Knecht Wolfgang Amadeus Mozart* Ludwig van Beethoven Johann Christian Heinrich Rinck Friedrich Silcher Padre Davide da Bergamo Felix Mendelssohn* Robert Schumann Franz Liszt Vincenzo Petrali Richard Wagner Charles Valentin Alkan Niels W. Gade* Louis James Alfred Lefébure-Wely César Franck* Anton Bruckner Johannes Brahms Julius Reubke* Rudolf Palme Camille Saint-Saëns Francois C. Théodore Dubois Josef Gabriel Rheinberger Antonín Dvorák Eugène Gigout Charles Marie Widor Vincent d’Indy Leos Janàček Léon Boëllmann Claude Debussy Gabriel Pierné Edwin Henry Lemare Jean Sibelius Marcel Dupré Charles Tournemire Louis Vierne Max Reger Charles Ives Arnold Schoenberg Maurice Ravel Amédée Reuchsel Sigfrid Karg-Elert Fritz Lubrich Frank Martin Paul Hindemith* Maurice Duruflé* Dmitri Schostakowitsch Wolfgang Fortner Olivier Messiaen Jehan Alain John Cage* Benjamin Britten Isang Yun Anton Heiller György Ligeti* Guiseppe G. Englert Mauricio Kagel Sergej Slonimski Toshi Ichiyanagi Philip Glass* Jan Welmers Nicolaus A. Huber François Delor Gilbert Amy Ulli Götte*

 

Die mit einem * gekennzeichneten Namen weisen auf Komponisten oder Quellen hin, deren Orgelwerke vollständig erarbeitet wurden.

 

Copyright © All Rights Reserved